Die Geschichte ohne Namen

Ein Fantasy Roman


Als die Blätter noch sangen und der Wind leise Worte raunte, als man ab und an ihre Gesichter im Wasser sah und ihre Schemen im Feuer tanzten – da gab es noch jene Kraft in dem Dunkel der tiefsten Wälder, inmitten des Herzens der Meere, in den Gebeinen der Welt.

Eine Kraft, welche einst alle Dinge erschuf und formte, Seen, Berge und Täler durchdrang und ihre Linien der Macht wob. Eine Kraft, die niemand verstand, nicht einmal die ältesten Wesen, vielleicht nicht einmal die Götter selbst. Es war eine Kraft, die keinen Namen hatte, da nichts und niemand ihr Mysterium zu erklären vermochte. Für manch einen war es deshalb schlichtweg ... Magie

Eine Geschichte von dem Ende der Magie


Die Botschaft


Seitdem die Welt durch einen verheerenden Krieg und eine Sintflut beinahe vernichtet worden wäre, ist die Zauberei verboten. Als dieses Gesetz nach mehr als sechshundert Jahren gebrochen wird, sind die beiden zerstrittenen Königreiche

Iblien und Isandrien in Aufruhr.

 

Der Gesandte Tandarel soll daran gehindert werden, die Botschaft über die wahren Hintergründe der Ereignisse in den Landen zu verbreiten. Er bekommt die rätselhafte Milandra an seine Seite, die für seinen Auftrag von großer Bedeutung sein soll. Obwohl alles dafürspricht, dass er der hübschen Priesterin nicht vertrauen kann, verfällt Tandarel ihr zunehmend. Auf ihrer Flucht vor finsteren Wesenheiten und den Häschern des Königs Isandriens, erkennen sie, dass sie einen mysteriösen wiederkehrenden Traum miteinander teilen. Alles scheint darauf hinzudeuten, dass sie eine gemeinsame Bestimmung zu erfüllen haben.

 

Während sich ein Krieg zwischen den verfeindeten Königreichen anbahnt, taucht ein geheimnisvoller Mann auf, in dem die Weisesten einen der letzten dreizehn Zauberer zu erkennen glauben. Ein Mann, welcher sowohl in dem Schicksal der Welt als auch in Tandarels Traum offenkundig eine bedeutende Rolle spielt. Doch steckt hinter der Rückkehr des dunklen Feindes mehr, als auf den ersten Blick scheint ...